17955466.jpg

Im Bärenhofsaal hat sosopunkt.elgg am Samstag, den 29. September ein Brainstorming durchgeführt, um politische Schwerpunkte für die nächste Zeit zu finden. Dank der kompetenten Moderation des Vorstandsmitgliedes Bettina Brennwald haben sich rasch einige Punkte herauskristallisiert, wo soso.elgg in nächster Zeit aktiv sein möchte. Aufgefallen ist auch, dass viel Wissen vorhanden ist und Politik Spass machen kann.

 

 

Bekanntes

Aktuell beschäftigt die grosse Investition Primarschulbauten/Grossturnhalle. Hier fällt vor allem auf, dass bei der Prognose der Schülerzahlen sehr unterschiedliche Annahmen getroffen werden können und auch der Einbezug der Gemeinderäumlichkeiten in Hofstetten noch Fragen aufwirft. Und bei der Turnhalle gibt es noch zu viele Unklarheiten bezüglich der Bedürfnisse  der unterschiedlichen Beteiligten und  Kosten der verschiedenen Varianten, um sich bereits jetzt eine seriös abgestützte Meinung bilden zu können.
Immer wiederkehrende Themen sind auch die Pflege des Städtchens und die Verkehrssituationen in verschiedenen Gemeindeteilen.
Nicht zum ersten Mal stellt sich die Frage der Einheitsgemeinde (evtl. inklusive Sekundarschulgemeinde).

Neues

Unter „Elgg und Tourismus“ könnte laufen: durchgehender Wanderweg der Eulach und dem Fahrenbach entlang oder ein Rundwanderweg Fahrenbachtobel-Guhwilmühle-Schloss Elgg.
Förderung öffentlicher Verkehr: Ortsbus (allenfalls Roboterbus), welcher die verschiedenen Ortsteile und Weiler der Gemeinde verbindet.
Nutzung von Abwasser als Ressource durch Separierung von Urin in der Grossüberbauung Äntenschnabel: Im Urin sind wertvolle Dünger (Phosphor und Stickstoff) vorhanden, die man mit neuen Techniken gewinnen kann. Warum also verdünnen und die ARA unnötig belasten?
Politischer Umgang untereinander (sowohl auf eidgenössischer Ebene als auch in Elgg): Ein politischer Erfolg täte wieder einmal gut. Und damit dieser eher eintritt – da ist soso.elgg überzeugt
davon -, braucht es Kompromissbereitschaft (ohne die eine Demokratie nicht leben kann) und keine „Rote-Linien-Taktik“, welche eine Diskussion und eine proaktive Lösungsfindung zumindest stark behindert.

„Nicht“-Themen

Keine Energie möchte soso.elgg darauf verwenden, Tatsachen und gefällte Volksentscheide erneut in Frage zu stellen (Obermühle, Äntenschnabel).

In Behörden, Kommissionen und Arbeitsgruppen werden viele Themen bearbeitet. Dort möchte soso einmal abwarten Soso.elgg verfolgt aktiv, was in diesen kleinen Gremien erarbeitet wird, und wird gute Vorschläge gerne unterstützen. wenn möglich deren Vorschläge unterstützen. Wir sind uns  bewusst, dass bei jeder auch noch so guten Idee (weil sie ja schliesslich aus den eigenen Reihen kommt) legt Wert darauf, dass die jeweils Betroffenen die anderen Gruppierungen und am Schluss die Bevölkerung ins Boot geholt werden müssen. Soso.elgg freut sich auf sachliche, offene Diskussionen.


Vorstand sosopunktelgg