17955466.jpg

Auch für die vorgezogenen Behördenwahlen vom 24. Sept. 2017 legt soso.elgg Wert darauf, die Kandidatinnen und Kandidaten für die Behördenwahlen in erster Linie nach sachlichen und weniger nach parteipolitischen Kriterien auszuwählen.

Kandidaten Gemeinderat
Das Gemeinderatsteam von soso.elgg, von links nach rechts Christoph Ziegler (bisher, auch als Präsident), Nicole Klein (neu), Daniel Hungerbühler (bisher Gemeinderat Hofstetten)

Gemeindepräsident Christoph Ziegler (52) hat in den vergangenen Jahren sein Amt mit viel Umsicht, Verhandlungsgeschick und Kompetenz ausgeübt. Dabei kommt ihm – und der Gemeinde -- auch seine regionale und kantonale Vernetzung als Vorstandsmitglied der Regionalplanung Winterthur und der Gemeindepräsidenten, sowie als Kantonsrat zu gute. Er hat die Belange der Gemeinde und der einzelnen Bürgerinnen und Bürger mit Nachdruck vertreten, auch wenn es in der Natur der Sache (und der Gesetze) liegt, dass ein Gemeindepräsident es nicht immer jedem Einzelnen recht machen kann. Wir sind der Meinung, dass er die geeignete Persönlichkeit ist, mit seinem Engagement und vor allen mit den dabei erworbenen Kenntnissen den herausfordernden Fusionsprozess Elgg/Hofstetten erfolgreich zu Ende zu führen.

Auch der bisherige Hofstetter Gemeinderat Daniel Hungerbühler (44), der nun für soso.elgg für die Exekutive der erweiterten Gemeinde Elgg kandidiert, wird beim Fusionsprozess eine wichtige Rolle spielen. Als Gemeinderat, zuständig für Gesundheit, Umwelt und Verkehr, hat er in den vergangenen Jahren in Hofstetten Erfahrungen sammeln können. Er freut sich darauf, diese in einer neuen, grösseren Kollegialbehörde einzubringen. Auch beruflich verfügt der ausgebildete Carrossieriespengler über ein breites Wissen. Nach intensiven Weiterbildungen im IT-Bereich ist er heute als Informatiker bzw. Teamleiter Qualitätssicherung in einer grösseren Informatikfirma tätig.

Die Landschaftsarchitektin Nicole Klein Fankhauser (47) hat sich in verschiedenen Vereinen (Heimatschutzvereinigung, Kirchenchor) bereits sehr aktiv engagiert. Ihr ist – nicht zuletzt auf Grund ihrer beruflichen Tätigkeit – die Umwelt und ein umsichtiger Umgang mit den Ressourcen ein Anliegen. Wichtig ist ihr aber auch die Standortförderung „Elgg als Arbeitsort“. In diesem Sinne möchte sie sich engagiert an der weiteren Gestaltung des Lebensraums Elgg beteiligen. soso.elgg ist zudem überzeugt, dass dem Elgger Gemeinderat mindestens eine zweite Frau sehr wohl anstehen würde und hofft auch deshalb auf eine erfolgreiche Wahl.

Dieses breit aufgestellte Team deckt ein weites Spektrum des gesellschaftlichen und politischen Lebens Elgg ab und bietet Gewähr für eine gute und konstruktive Zusammenarbeit. soso.elgg bittet die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger deshalb um ihre Unterstützung für diese drei engagierten Kandidatinnen und Kandidaten und dankt schon jetzt für eine ehrenvolle Wahl.